Informationen

des Verwaltungsrats




Die iProp AG betreibt als Handelsplattform langjährigen professionellen Handel mit Aktien, Derivaten und Futures an verschiedenen Börsenplätzen.

Die iProp AG ist dabei durch Broker-Anbindungen zu höchsten internationalen Standards verpflichtet.

Die iProp AG handelt nur auf eigenes Risiko und verwaltet weder Kundengelder noch andere Drittvermögen.

Der Verwaltungsrat der iProp AG möchte mit den hier zur Verfügung gestellten Informationen transparent und offen die Tätigkeit der iProp AG darlegen und insbesondere darüber informieren, wie die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) bei der Untersuchung gegen eine kleine Unternehmung wie die iProp AG vorgeht.


Die FINMA

Die eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat durch die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange AG festgestellt, dass drei Händler, welche die iProp AG als Handelsplattform nutzten, zusammen in den vergangenen vier Jahren ein Umsatzvolumen von über CHF 5 Milliarden erreichten (2011: 6.93 Mia., 2012: 6.05 Mia., 2013: 5.62 Mia., 2014: 5.57 Mia., 2015: 788 Mio.). Gemäss Randziffer 23 aus dem Rundschreiben EBK-RS 98/2 aus dem Jahre 1998 muss eine Eigenhändlerin, welche das Umsatzvolumen von CHF 5 Milliarden übersteigt, reguliert sein. 

Aus diesem Grund sowie aufgrund einer Untersuchung der SIX Swiss Exchange AG wegen Marktmanipulation eines ehemaligen Händlers, welcher über die iProp AG gehandelt hat, ist die FINMA mit vorsorglichen Massnahmen gegen die iProp AG vorgegangen.


Untersuchung

Für die zusätzliche Feststellung, ob die ehemaligen Händler der iProp AG kummuliert die Umsatzvolumen von 5 Milliarden überschritten haben sowie für die Feststellung, ob Händler der iProp AG Marktmanipulation betrieben haben, was durch die die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange AG bereits ausführlich untersucht wurde, beauftragte die FINMA die Firma Geissbühler Weber & Partner AG als Untersuchungsbeauftragte. 

Für diese Untersuchung, zu welcher dem Verwaltungsrat der iProp AG bis heute keinerlei Informationen noch Akteneinsicht gewährt wurden, wurde den Organen der iProp AG die Handlungsfähigkeit entzogen sowie innert 2 Monaten CHF 350'000.- an die Untersuchungsbeauftragte aus den Vermögenswerten der iProp AG ausbezahlt.